Zeit zu zweit

Mir hat die dunkle Jahreszeit nie zuvor etwas ausgemacht. Winter Blues war mir fremd. Natürlich habe ich mich auch nie über Regen, Sturm oder Schneematsch gefreut, aber das ganze winterliche Stimmungstief kannte ich nicht. Bis zu diesem Jahr. Jeden Abend, ach was, jeden Spätnachmittag, wenn es dunkle wird, denke ich: Nein, ich bin noch nicht soweit. Und wenn es an einem trüben Tag gar nicht erst hell wird, würde ich am liebsten direkt vom Bett aufs Sofa umziehen. Was sonst sollte ich an so einem Tag machen wollen?

Als ich mich unlängst mit Freunden darüber unterhalten habe, konnten alle das Gefühl nachvollziehen. Nur ein Mann in der Runde, sah alles ganz anders. Er freut sich jedes Jahr auf die Zeitumstellung, die dunklen Abende und das kalte Wetter. Warum? Ganz einfach. Es ist die Zeit, die er ungestört mit seiner Frau zu Hause verbringt. Auf dem Sofa, mit einem Glas Wein, guter Musik oder einem Film, beneidenswerterweise vor dem Kamin. Wir anderen in der Runde haben ihn verblüfft angeschaut. Jetzt, nachdem ich ein wenig darüber nachgedacht habe, muss ich feststellen, er hat recht. Im Winter ist es, von Weihnachtsmärkten einmal abgesehen, am schönsten zu Hause, vor dem Kamin, wenn man einen hat. Ganz ohne den Druck, das Wetter ausnutzen zu müssen, der uns im Sommer häufiger befällt oder das daraus resultierende schlechte Gewissen, wenn wir lieber den Abend vor dem Fernseher verbringen als draußen. Im Herbst und Winter können wir gemütlich sein, Zeit in unserer Wohlfühlzone verbringen, am liebsten mit unserem Herzmenschen. Irgendwie ist das doch ganz schön, oder?

Und plötzlich ist der Frust über Kälte und Dunkelheit Interpretationssache. Wir können uns selbst entscheiden, ob wir dankbar für die zusätzliche Zweisamkeit sind, ohne ständig auf Achse zu sein, oder ob wir uns weiterhin beklagen wollen. Natürlich werden wir wahrscheinlich auch zukünftig den Sommer vorziehen, aber wenn wir aus dem Herbst und dem Winter ein Ritual machen, Glühwein besorgen, neue Rezepte für das gemeinsame Kochen heraussuchen, einen kuscheligen Kaschmiranzug kaufen oder eine Liste mit unseren Lieblingsfilmen erstellen, kann diese Zeit etwas sein, worauf wir uns freuen. Nicht umsonst überwinden die meisten den Winter Blues spätestens im Advent, wenn alles weihnachtlich dekoriert ist, überall Lichterketten leuchten und sich die Gedanken um die schönen Dinge des Lebens drehen. Warum nicht also die dunkle Jahreszeit zur Zeit für Verliebte, zur Zeit zu Zweit machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.